Tier des Monats Mai

Sonntag, 29 Mai 2016. Kategorie: Tiere des Monats

Der Schwarzstorch

In Zusammenarbeit mit dem MÄRKER stellen wir in jedem Monat eine in unserem Tierpark lebende Tierart vor.

Ein Schwarzstorchpaar lebt in einer großen für Besucher begehbaren Anlage im Tierpark Kunsterspring im Bereich der Kunsterwiesen. Eingebettet in einem natürlichen Lebensraum lassen sich die beiden Störche bei der Nahrungssuche oder aber auch beim fliegen beobachten.

Viel Spaß dabei wünscht Ihnen Ihr Tierpflegerteam

Den Beitrag "Felix und Felicitas leben gesellig von Inez Bandoly finden Sie im:

 
(Download der entsprechenden Ausgabe: > Region: Brandenburg)

 

Felix und Felicitas leben gesellig
Schwarzstorch ist in Kunsterspring  Tier des Monats Mai / Schnabel und Beine leuchten in der Brutzeit

Von Inez Bandoly

Kunsterspring: Zwei Schwarzstörche leben im Tierpark Kunsterspring im Gehege mit Birkhühnern und sind dort gut zu beobachten.

 Die Unterseite ist weiß, die Oberseite seines Gefieders glänzend schwarz und schimmert je nach Lichteinfall metallisch Grün oder Purpur. Der Schwarzstorch mit einer Körperlänge von knapp einem Meter kann, trotz seiner bis zu zwei Meter Flügelspannweite, sehr gut zwischen Bäumen manövrieren und sich in kleinen Kreisen hoch hinaufschrauben.

  Im Tierpark Kunsterspring ist der Schwarzstorch Tier des Monats Mai. Zwei Exemplare leben dort und wurden von ihren Paten auf die Namen Felix und Felicitas getauft. Sie leben im großzügigen Gehege mit Teich zusammen mit Enten und Birkhühnern. Während Letztere in der Landschaft, dem hohen Gestrüpp und Büschen, schwer zu erkennen sind, bekommen Besucher die Störche auf hohen Ansitzen gut zu sehen. Ein in der Höhe gespannten Netz, das zum einen die Hühner mit ihren starken Muskeln daran hindert, davon zu fliegen, hält auch die Schwarzstörche vom Abflug in die Ferne zurück. Dort in dem abgegrenzten Biotop haben alle Tiere ideale Bedingungen und sind ihrer Natur sehr gut angepasst.

  Der Schwarzstorch ist etwas kleiner als sein Verwandter der Weißstorch und zudem eher selten in der Natur zu erleben. Er ist ein scheuer Waldbewohner, lebt zurückgezogen in alten, reich strukturierten Auen- und Laubwäldern mit vielen Lichtungen, die reich an Tümpeln und Teichen sind. Auch an waldnahen, feuchten Wiesen ist er anzutreffen. Der

Schwarzstorch lässt sich leider durch Veränderungen in seinen Brut- und Jagdgebieten schnell vertreiben.

  Die Vogelart ist ein Langstreckenzieher und überwintert hauptsächlich in Ostafrika. Sein langer Flug dorthin beginnt im August. In der Zeit von März bis April kehrt er an seinen Brutplatz zurück. Die Partner begrüßen sich am Nest, auch Horts genannt, gegenseitig mit heftigem Kopfschütteln. Der Schwarzstorch lebt in einer monogamen Saisonehe. Der Horst, gebaut aus Ästen in hohen Bäumen, wird vielfach über Jahre genutzt und zu einem mächtigen Gebilde ausgebaut. Während der Brutzeit leuchten der Schnabel und die Beine des Schwarzstorches auffällig rot. Ab April legt das Weibchen drei bis fünf weiße Eier, aus denen nach zirka 32 bis 40 Tagen die Jungen schlüpfen.

  Zur Nahrung des Schwarzstorches zählen vor allem Tiere, die am und im Wasser leben. Fische, Frösche, Molche, auch Insekten stehen auf dem Speiseplan. Er watet auf der Suche durch Gewässer. Hat er etwas erblickt, stößt er blitzschnell mit dem dolchartigen Schnabel zu. 

 

Der Tierpark Kunsterspring ist täglich von 9 bis 19 Uhr geöffnet. Weitere Informationen gibt es unter www.tierpark-kunsterspring.de

Die Schwarzstörche leben im Tierpark Kunsterspring im großzügigen Gehege mit Teich zusammen mit Enten und Birkhühner in einer sehr natürlichen Umwelt. (Foto: Bandoly)

Märker Nr. 22 vom 28./29. Mai 2016